Das Technikum von Schlötter

Schlötter verfügt über ein Technikum mit Badgrößen von 60 bis 400 Litern, das als Mustergalvanik dient. In unserem Technikum testen wir sämtliche neu entwickelten Galvanoverfahren auf Herz und Nieren, bearbeiten Muster für Kunden und Interessierte oder entwickeln Lösungsvorschläge zur Galvanisierung von Problemteilen oder speziellen Werkstoffen. Zudem zählt auch das Ausarbeiten und Erproben galvanotechnischer Prozessschritte zum Angebot unseres Technikums.

Schicken Sie dafür unserem Technikum gerne Ihre Elektrolytproben oder Bauteile zu.

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider
Analyse & Optimierung von Elektrolyten

Analyse & Optimierung von Elektrolyten

Produktionsausfall kann die Folge eines falsch betrieben Elektrolyten sein.

Um zu überprüfen, ob Elektrolyte in der Praxis stabil zu führen sind, können diese in unserem Technikum analysiert werden. So können wir feststellen, ob sich die abgeschiedenen Schichten über die Betriebsdauer des chemischen Verfahrens in ihrer Zusammensetzung oder ihren Eigenschaften ändern und ob eine konstante Qualität erreicht wird.

Falls unsere Mitarbeiter während der Analyse Probleme an Ihren Elektrolyten feststellen, erarbeiten wir gerne optimierte Prozessabfolgen für Sie, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Mustergalvanik an Bauteilen

Mustergalvanik an Bauteilen

Ob Korrosionsschutz, Beständigkeit gegen Abrieb oder spezielle Optik – für die Galvanisierung von Bauteilen gibt es verschiedene Hintergründe. In unserem Technikum können Sie überprüfen, ob Ihr Elektrolyt entsprechend der technischen und optischen Anforderungen galvanisiert.

Sie schicken den Mitarbeitern des Technikums entsprechende Bauteile zu, wir führen anschließend Musterbeschichtungen der Probeteile durch und senden Ihnen die galvanisierten Musterstücke mit möglichen Verbesserungsvorschlägen zurück.

Galvanisierung von Problemteilen

Galvanisierung von Problemteilen

Manche Bauteile stellen besondere Anforderungen an die Galvanisierung. So gibt es neue Werkstoffe oder Legierungen, für die noch keine Erfahrungswerte für entsprechende Vorbehandlungen vor der Beschichtung vorliegen. Oder die Grundwerkstoffe sind bekanntlich schwer zu beschichten, wie es bei kalt gewalztem Stahl, hochlegiertem Manganstahl oder Gusswerkstoffen mit Kapillaren oder Lunkern der Fall ist. Es kann sich aber ebenfalls um schlecht beschichtbare Oberflächenzustände handeln, wie bei Oberflächen mit Lunkern, Rissen, Doppelschichtbildung oder Lunkerkavernen.

Auch diese Problemteile können Sie unserem Technikum gerne zum Beschichten zusenden.

Der erste Kontakt.

Sie haben eine ganz konkrete Frage oder wünschen sonstige Informationen?