Einen Tag als Oberflächenbeschichterin

Du interessierst dich für Chemie und arbeitest gerne handwerklich? Dann könnte Oberflächenbeschichterin vielleicht der perfekte Beruf für dich sein. 

Bei Schlötter hast du die Chance, diesen aufregenden Beruf der Oberflächenbeschichterin näher kennenzulernen und am diesjährigen Girls‘ Day, dem 25. April 2024, einen Tag in unserem Technikum zu verbringen. Als Oberflächenbeschichterin überziehst du Metalle oder andere Materialien, wie Porzellan oder Kunststoff mit dünnen Schichten aus Zink, Nickel, Kupfer, Gold oder anderen Metallen, um diese zu veredeln, vor Korrosion zu schützen oder stromleitend zu machen. Das nennt man auch „Galvanisieren“.  

Stell dir vor, du könntest die Duschköpfe und Armaturen im Bad, Einkaufswagen oder sogar die Leiterplatten in Smartphones mit deinem Können verschönern und schützen! 

Wenn du also gerne experimentierst, handwerklich begabt bist und etwas machen möchtest, das einen echten Unterschied macht, dann könnte die Arbeit als Oberflächenbeschichterin genau das Richtige für dich sein! Lass uns gemeinsam herausfinden, ob das dein Traumberuf ist. 

Ansprechpartnerin ist Frau Hommel von unserer Personalabteilung (Tel. 07331-205 201 / E-Mail: amelie.hommel@schloetter.de)

Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG erhält den Superior Supplier Award von FOUNDER

Die Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co. KG ist stolz darauf, die Auszeichnung „hervorragender Lieferant“ der FOUNDER Group, eines der bedeutendsten Technologieunternehmen in China, erhalten zu haben. Diese Auszeichnung würdigt unsere herausragende Qualität und Exzellenz, die wir über eine Dekade Partnerschaft hinweg bewiesen haben. Wir danken unserem geschätzten Kunden, FOUNDER, für dieses besondere Zeichen des Vertrauens und der hervorragenden Zusammenarbeit. 

Unsere langjährige Partnerschaft mit FOUNDER ist geprägt von gegenseitigem Wachstum und gemeinsamen Erfolgen. Als einer von nur vier Lieferanten weltweit, die mit dieser renommierten Auszeichnung geehrt wurden, empfinden wir eine große Dankbarkeit. Diese Anerkennung spiegelt die harte Arbeit und Hingabe unseres gesamten Schlötter-Teams wider, das kontinuierlich danach strebt, nur das Beste zu liefern. 

„Der Superior Supplier Award von FOUNDER ist eine Ehre und ein Beweis für die harte Arbeit und das Engagement unseres Teams. Wir sind stolz darauf, zu den wenigen Lieferanten zu gehören, die diese Auszeichnung erhalten haben. Dies ermutigt uns, unseren Fokus auf Qualität und Innovation noch weiter zu vertiefen“ sagt Schlötter CEO, Dr. Michael Zöllinger. Wir blicken erwartungsvoll in die Zukunft und freuen uns auf viele weitere Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit. Wir teilen diese Auszeichnung mit allen Schlötter-Mitarbeitenden rund um den Globus. 

Spannende Neuigkeiten aus der Welt der Leiterplattenproduktion!  

Spannende Neuigkeiten aus der Welt der Leiterplattenproduktion!  

In der aktuellen Zeit globaler Megatrends wie Big Data, KI und 5G vollzieht die Landschaft der Elektronikkomponenten- und Leiterplattenproduktion eine tiefgreifende Transformation. Die Nachfrage nach fortschrittlichen Technologien hat eine neue Ära höherer Integrationsdichten und gesteigerter Komplexität im Leiterplattendesign eingeläutet. 

Um diesen Herausforderungen direkt zu begegnen, sind innovative Produktionsprozesse wie mSAP und SAP als Branchenstandards entstanden. Heute freuen wir uns, einen bedeutenden Durchbruch mit unserem Kupferelektrolyten—SLOTOCOUP SF 50—anzukündigen, der entwickelt wurde, um die neuen Anforderungen der Branche zu erfüllen und zu übertreffen. 

SLOTOCOUP SF 50 ist eine universelle Lösung, die darauf abzielt, den dynamischen Anforderungen der modernen Leiterplatten- und IC-Substratfertigung gerecht zu werden. Eine seiner herausragenden Funktionen ist die Fähigkeit, den Leiterbildaufbau, das Füllen von Blindvias und das Beschichten von Durchkontaktierungen in einem Verfahrensschritt abzubilden. Diese bahnbrechende Fähigkeit optimiert den Produktionsprozess, reduziert die Anzahl der Prozessschritte und führt letztendlich zu geringeren Fehlerquoten und gesteigerter Produktivität. 

Wir laden Sie dazu ein, diese Innovation hautnah auf der diesjährigen productronica in München zu erleben! Besuchen Sie uns am Stand 221 in Halle B3, wo wir SLOTOCOUP SF 50 präsentieren und interessante Diskussionen über die Zukunft der Leiterplattenfertigung führen werden. 

Schließen Sie sich uns an und diskutieren Sie mit uns über die Zukunft der Elektronik und PCB-Industrie auf der productronica 2023. 

https://www.youtube.com/@schloetter

Productronica 2023: Schlötter ist dabei 

Vom 14.-17. November 2023 ist das Geislinger Unternehmen auf der productronica in München vertreten, die in diesem Jahr vom 14.-17. November 2023 stattfindet. Als Weltleitmesse präsentiert die productronica die ganze Vielfalt an Technologien und Lösungen für die Elektronikfertigung und vermittelt Einblicke in die neuesten Trends. Alle zwei Jahre trifft sich die Welt der Elektronikfertigung in München und Aussteller und Besucher aus aller Welt machen die productronica zu einem wichtigen Treffpunkt und Impulsgeber der Branche. 

Schlötter stellt auf der Messe eine Reihe von aktuellen und neuen Produkten für die Leiterplatten- und Elektronikindustrie vor:  

  • Die Reiniger SLOTOCLEAN S 20, SLOTOCLEAN S 30 und SLOTOCLEAN S 80, die eine hervorragende Reinigungs– und Benetzungswirkung aufweisen und für das Füllen von Sacklochbohrungen eine wichtige Grundvoraussetzung sind. 
  • Die Mikroätzen SLOTOCLEAN S 40 und SLOTETCH 584, die je nach Anwendung Desoxidation mit einer definierten Ätzrate kombinieren.  
  • Die Kupferbäder SLOTOCOUP SF 50, SLOTOCOUP XF 60 und SLOTOCOUP SF 1960, die zum Füllen und der Metallisierung von Strukturen mit unterschiedlichen Geometrien (Leiterbahnen, Sacklochbohrungen, Durchgangsbohrungen) mit großem Erfolg eingesetzt werden.  
  • Mit den Kupferbädern SLOTOCOUP PRT 2200 und 3300 (Pulse Reverse) wird das konforme Beschichten von hohen Aspektverhältnissen erreicht. 
  • Die Zinnbäder SAT 20-1 und das neue bisphenolfreie Zinnbad SLOTOTIN MT 1460 weisen eine hohe Deckfähigkeit und Ätzfestigkeit auch bei niedrigen Schichtdicken auf. Gleichzeitig haben die abgeschiedenen Zinnüberzüge eine sehr geringe Neigung zur Whiskerbildung aufgrund ihrer Kornstruktur und ihres niedrigen Kohlenstoffgehalts. 
  • sowie einen gemeinsam mit iChemAnalytics entwickelten physikalischen Prüfstand, mit dem sich die Whiskerbildung und tribologische Eigenschaften von Schichten untersuchen lassen. Der Prüfstand ist eine Weltneuheit und die Prüfungen können bei verschiedenen Temperaturen und unter Ausschluss von Sauerstoff durchgeführt werden.  

Außerdem stellt Schlötter den CO2-Fußabdruck in den Fokus und erläutert, welchen CO2-Fußabdruck die angebotenen Produkte haben, und wie sich beim Einsatz von Schlötter-Verfahren der CO2-Ausstoß minimieren lässt. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 CO2-neutral zu werden und möchte auch seine Kunden und Partner auf diesem Weg unterstützen.  

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle B3, Stand N-221

Unternehmen mit der besten Ausbildung

Wir freuen uns sehr, dass Schlötter als eines der besten Ausbildungsunternehmen in der Kategorie von 100-500 Mitarbeitern ausgezeichnet wurde und 80,4/100 Punkten erreicht hat.

Das Marktforschungsinstitut SWI Finance hat im Auftrag des Handelsblatts in diesem Jahr zum dritten Mal in einer Studie ermittelt, welche Unternehmen in Deutschland führend in der Ausbildung sind. Es haben sich mehr als 2.300 Unternehmen beteiligt, von denen 207 Firmen ausgezeichnet wurden. Dies ist eine Anerkennung für unsere hervorragenden Ausbildungsprogramme und für das Engagement unserer Teams.

Wir sind stolz auf diese Auszeichnung und werden weiterhin daran arbeiten, junge Talente zu fördern und zu entwickeln.

Vielen Dank an alle, die zu diesem Erfolg beigetragen haben!

https://www.handelsblatt.com/29462622.html?share=mail

Corporate Carbon Footprint

Endlich ist es so weit – die Treibhausgasbilanzen unseres Unternehmens für die Jahre 2020 und 2021 sind fertiggestellt und vom TÜV Süd verifiziert.
Seit dem Jahr 2020 werden die Treibhausgasemissionen unseres Unternehmens erfasst. Dazu wird jährlich ein Bericht zu unserem Corporate Carbon Footprint erstellt; als Basisjahr wird das Jahr 2021 genutzt. Die Berechnung wird nach Norm DIN EN ISO 14064-1 durchgeführt, wobei die Emissionen gemäß Greenhouse Gas Protocol in Scope 1, 2 und 3 aufgeteilt werden.
Scope 1 Emissionen beschreiben alle Emissionen, die direkt in unserem Unternehmen entstehen, bspw. unser Fuhrpark oder genutztes Gas zur Energieversorgung.
Indirekte Emissionen aus eingekaufter Energie, wie unseren Strom, werden unter den Scope 2 Emissionen zusammengefasst.
Alle weiteren Emissionen, bspw. aus eingekauften Gütern, Transporten, Geschäftsreisen und Pendler-Berufsverkehr gehören zu den Scope 3 Emissionen.
Die Berichte sowie die zugehörigen Verifizierungsaussagen finden Sie im Download-Bereich unserer Homepage.

Für die zwei Jahre ergeben sich bei Betrachtung aller Scopes folgende Emissionen:
2020: 15.990 Tonnen CO2e
2021: 18.527 Tonnen CO2e

Galvanotechnik für die Energiewende – Innovative Ansätze von Schlötter und iChemAnalytics“

Um eine grüne Wasserstoffwirtschaft zu etablieren und um den Klimaschutz zu fördern, werden zuverlässige und ressourcensparende Lösungen aus der Galvanotechnik sowohl für die Beschichtung als auch den Beschichtungsprozess von Werkstoffen benötigt. Für diesen Anwendungsbereich hat die Firma Schlötter innovative Elektrolyte und funktionale Beschichtungssysteme entwickelt, welche entlang der kompletten Wertschöpfungskette eingesetzt werden können. Erneuerbare Energie kann somit zuverlässig und ressourcenschonend erzeugt, gespeichert, transportiert und genutzt werden.
Durch den Einsatz von Wasserstoff als Energieträger bedarf es neben Elektrolyten und Beschichtungssystemen zusätzlich an neuartigen Prüfmethoden. Dabei müssen Fragestellungen bezüglich Materialversprödung (z.B. Wasserstoffversprödung), Wasserstoffpermeation sowie der Barrierewirkung von Schichten besonders beachtet werden. Um diese Fragen zu beantworten, hat die Firma iChemAnalytics digitalisierte Prüfmethoden entwickelt, die sowohl im Labor als auch im Feld zuverlässige und reproduzierbare Messergebnisse liefern.

Fastener Fair Global 2023

Die Fastener Fair Global ist der Treffpunkt für führende Unternehmen der Verbindungs- und Befestigungsbranche und bietet eine ideale Gelegenheit zum Wissensaustausch.

Die Dr.-Ing. Max Schlötter GmbH & Co.KG präsentiert am Stand 3550 (Halle 7) ihre Entwicklungen aus dem Bereich galvanischer Beschichtungsverfahren. Darüber hinaus zeigen wir in Kooperation mit iChemAnalytics einen innovativen Prüfstand zur prozessbegleitenden Überwachung von Werkstoffen und Prozessen zur Vermeidung von wasserstoffinduzierten Sprödbrüchen.

Der Beizentfetter SLOTOCLEAN BEF 1790 ist das Ergebnis einer Entwicklungsarbeit mit dem Prüfstand von iChemAnalytics. Das Ergebnis ist eine optimale Hemmwirkung auch bei hochfesten Stahlsorten und reproduzierbar geringen Neigung zu Werkstoffdefekten.

  • Mit dem patentierten alkalische Zink-Nickel SLOTOLOY ZN 210 VX wird, dank neuer innovativer Anodentechnologie der Energieeinsatz bis zu 30 % reduziert.
  • Das borsäurefreie schwach saure Zink-Nickel SLOTOLOY ZN 1000 arbeitet mit einem deutlich niedrigerem Metallgehalt und reduziert die Rohstoffkosten.
  • Neues innovatives Versiegelungssystem SLOTOFIN GM 2450 erfüllt die aktuellen OEM Forderungen der MBN 10.544 und VW 01131.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und rege Diskussionen im Umfeld zu galvanischen Beschichtungen.

Schlötter ist neuer Kooperationspartner von Polestar

Alles beginnt und endet bei Null. Die Aufgabe: ein CO₂-neutrales Auto zu bauen.

Das Projekt Polestar 0 wurde 2021 mit der Überzeugung gestartet, dass die Automobilindustrie einen kompletten Neustart braucht. Während die Umstellung auf Elektroautos die Auspuffemissionen eliminiert, erkennt Polestar die Notwendigkeit, sich dringend mit den Emissionen zu befassen, die bei der Produktion entstehen. Das ehrgeizige Ziel des Polestar 0-Projekts besteht darin, alle CO₂Äq-Quellen in der gesamten Lieferkette zu eliminieren, von der Rohstoffgewinnung über die Material- und Fahrzeugproduktion bis hin zur Auslieferung und dem Ende der Lebensdauer, ohne sich auf irreführende Kompensationsprogramme zu verlassen.

Hans Pehrson, Leiter des Polestar 0-Projekts, kommentiert: “My conviction in the success of the Polestar 0 project is reaffirmed every time we meet with new collaborators. It’s clear that there is immense potential to tap into around the globe. Achieving the seemingly impossible is never a one-man show. It is only through collective action that we can achieve the breakthroughs that truly make a difference and find the transformative solutions that go beyond the car industry.”

Die Forschung im Bereich der Grundstoffe ist von elementarer Bedeutung, sodass Bioquellen und Bergbau, gefolgt von Raffination und künstlichen Materialien, der Schlüssel zum Erfolg sind. Es werden mehr Partner aus dem akademischen Bereich und aus Unternehmen benötigt, und die Suche nach Lieferanten für Rohstoffe, biobasierte Chemikalien, Polymere, elektrische Komponenten, Edelgase und andere Grundstoffe geht weiter. Mit dem Ziel, das Auto bis 2030 auf den Markt zu bringen, ist die Lösung der noch fehlenden Elemente von größter Dringlichkeit.
Für das Projekt Polestar 0 wird sich Schlötter darauf konzentrieren, alle Treibhausgasemissionen zu erfassen und zu visualisieren, die mit der bestehenden Lieferkette und dem Ende des Lebenszyklus von Galvanochemikalien und Prozessen im Bereich Elektronik und Korrosionsschutz verbunden sind.

https://www.polestar.com/de/sustainability/climate-neutrality/polestar-0-project/

Ein starkes Team mit viel Erfahrung und Weitblick

Wir freuen uns sehr, Dietmar Stork als Vertriebsleiter für Schlötter Galvanotechnik gewonnen zu haben. Dietmar Stork arbeitet seit mehr als 25 Jahren bei Schlötter und begann direkt nach seinem Studium für Oberflächentechnik und Werkstoffkunde im Bereich Service, um kurz darauf in den Vertrieb zu wechseln. In seiner Funktion als Gebietsrepräsentant hat Herr Stork das Gebiet im Süd-Westen Deutschlands und Teilen von Frankreich in den letzten Jahrzehnten sehr erfolgreich für uns entwickelt. Für die neue zentrale Funktion im Unternehmen wünschen wir Herrn Stork alles erdenklich Gute und ebenso viel Erfolg wie im Außendienst.
Thomas Haberfellner, der bis Ende 2022 in Personalunion für Vertrieb, Service und den Geschäftsbereich Chemie verantwortlich war, konzentriert sich zukünftig auf den Geschäftsbereich Chemie und ist für die Entwicklung neuer Märkte für uns zuständig.
Dennis Arnhold, der Neue und Nachfolger von Dietmar Stork, wird seine Erfahrungen als Servicetechniker und sein Fachwissen aus seinem Studium der Oberflächen- und Werkstofftechnik nutzen, um die Kunden von Schlötter individuell und bestmöglich zu betreuen. Das Team der national und international agierenden Vertriebsmitarbeiter bei Schlötter freut sich auf die Verstärkung und die künftige Zusammenarbeit.